Start

Veranstaltungen

Newsletter

Kursleiter

Downloads

Kontakt

Über uns

Impressum

Über uns >

Qualität

 

Qualitätssicherung in der eeb Südniedersachsen

Die eeb Südniedersachsen ist nach AZAV durch die fachkundige Stelle TQcert in Kassel zertifiziert.

Die eeb Südniedersachsen ist für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung zugelassen durch die TQCert GmbH. Es wird bescheinigt, dass die eeb Südniedersachsen

    - die finanzielle und fachliche Leistungsfähigkeit nach § 84 Nr. 1 des SGB III besitzt,

    - die Eingliederung von Teilnehmer/innen nach § 84 Nr. 2 des SGB III unterstützen kann,

    - die Aus- und Fortbildung sowie die Berufserfahrung der Leitung und Lehrkräfte nach § 84 Nr. 3 des SGB III für eine Weiterbildung der Teilnehmer nachgewiesen hat und

    - ein System zur Sicherung der Qualität nach § 84 Nr. 4 des SGB III aufgebaut hat und aufrechterhält.

Wir sind
zertifiziert!
Anerkannter Bildungsträger nach AZAV

Zertifikatsgültigkeit: 05.12.2018
Zertifikats-Reg.-Nr.:
T-01761-1828

Qualitätsmanagment - Zertifizierung durch ArtSet

Die erste Retestierung erfolgte im Januar 2008 und wurde bis 2012 verlängert. Im Januar 2012 erfolgte eine erneute Retestierung, die nun bis Januar 2016 gilt.

Pressemitteilung
Evangelische Erwachsenenbildung Niedersachsen ist qualitätstestiert

Die Evangelische Erwachsenenbildung Niedersachsen (EEB) ist für 4 Jahre qualitätstestiert. Nach der „Lernerorientierten Qualitätstestierung in Weiterbildungsnetzwerken“ (LQW) des ArtSet Instituts, Hannover, erhielt sie das Testat  in Form einer Fliese aus dem Weiterbildungsnetzwerk.

In den vergangenen eineinviertel Jahren hat die EEB an einem Qualitätsentwicklungspro-zess teilgenommen. In Form einer Selbstevaluation war die EEB in 12 Qualitätsbereichen anhand von ArtSet vorgegebenen Mindestanforderungen zu überprüfen: Leitbild; Bedarfsanalyse; Evaluation der Bildungsprozesse; Qualität des Lehrens; Qualität der Lerninfrastruktur; zentrale Prozesse; Leitung, Führung und Entscheidungsprozesse; Personalentwicklung; Controlling; Geschäftsbedingungen und Kundenkommunikation; Angebotsinforma-tion; Strategische Entwicklungsziele. Konnten zu den gestellten Anforderungen keine festgelegten Regeln und Verfahren nachgewiesen werden, wurden entsprechende Maßnahmen der Qualitätsentwicklung durchgeführt. Oftmals bedurfte es nur der Dokumentation üblicher Verfahren, gelegentlich waren umfangreichere Arbeiten notwendig.

 

In vier EEB Regionen – Ammerland, Braunschweig, Hameln-Schaumburg und Leine-Solling-Weser – wurden beispielsweise Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Kursleiterinnen und Kursleiter von EEB Veranstaltungen mittels Fragebogen nach ihrer Zufriedenheit befragt. Die Bildungsprozesse erhielten uneingeschränkte positive Bewertungen. Etwas kritischer fielen die Bewertungen zur Ausstattung der Räume und zum Medieneinsatz aus. Hieran wird wei-ter zu arbeiten sein. Eine Bestandsaufnahme der benutzten Räume wurde inzwischen angefertigt.

Die Selbstevaluation wurde von einer Steuerungsgruppe durchgeführt. Sie bestand aus einer mit einer Viertelstelle dafür beauftragten Mitarbeiterin, dem Qualitätsbeauftragten der EEB, pädagogischen Mitarbeiter/innen, dem EDV-Beauftragten, einer Verwaltungsmitarbeiterin und der stellvertretenden Beiratsvorsitzenden der EEB. Qualitätsworkshops wurden mit den pädagogischen Mitarbeitern und den Verwaltungsmitarbeiterinnen durchgeführt, die zur Vereinbarung von Qualitätsentwicklungsmaßnahmen dienten und zur kritischen Diskussion der Selbstevaluation.

Der Selbstreport wurde von einem von ArtSet bestellten Gutachter und einer ArtSet Mitarbeiterin begutachtet und an drei Punkten mit kritischen Anfragen versehen, die im folgenden viertel Jahr abzuarbeiten waren. Im Januar 2004 fand mit dem Gutachter der Abschlussworkshop statt. Hier wurden Entwicklungsziele für die nächsten 4 Jahre erarbeitet. Anschlie-ßend erhielt die EEB das Testat. Damit ist sie qualitätsgeprüft, behält ihre Förderungsfähig-keit nach Niedersächsischem Erwachsenenbildungsgesetz und qualifiziert sich für Drittmittelprojekte öffentlicher Auftraggeber insbesondere in der beruflichen Bildung.

 

Hannover, 1. März 2004

 

oben